Fachbereich 6 Mathematik/Informatik

Institut für Informatik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

 

Stud.IP-Weiterentwicklung

Leitung Dr. Tobias Thelen, Dr. Elmar Ludwig (virtUOS), Dr. Frank Ollermann (virtUOS)
Mitarbeiter Melanie Albrecht (virtUOS), Nadine Werner (virtUOS), Till Glöggler (ELAN e.V.), André Klaßen, B.Sc.
(ELAN e.V.), Dipl.-Systemwiss. Marcus Lunzenauer (ELAN e.V.)
Förderung ELAN (E-Learning Academic Network Niedersachsen, bis 2006), BMBF (Neue Medien in der Bildung,
2005 – 2008), ELAN e.V. (seit 2009), BMBF (Qualitätspakt Lehre, seit 2011)
Laufzeit seit 2003
Stichworte E-Learning, E-Learning-Integration
Web www.studip.de

Stud.IP – studienbegleitender Internetsupport für Präsenzlehrveranstaltungen – ist seit 2003 zu einer der größten und meist­verbreiteten Open-Source-Lernplattformen in Deutschland geworden. Das System ist an ca. 65 Hochschulen in breitem Einsatz und wird von ca. 400.000 Studierenden und Lehrenden genutzt. Stud.IP ist eine web-basierte Plattform zur Organisation und inhaltlichen Unterstützung von Lehre und Studium. Sie verbindet Funktionen des Ressourcenmanagements (Veranstaltungs- und Raumplanung) mit persönlichem Informations­management (Terminkalender, Stundenpläne, Adressbuch) sowie Kommu­ni­ka­tions- und E-Learning-Funktionen. 

Die Universität Osnabrück engagiert sich seit 2003 intensiv in der Stud.IP-Weiterentwicklung. Schwerpunkte liegen dabei zum einen in der kontinuierlichen Verbesserung der Code-Basis durch API-Gestaltung, in der Einführung und Ausweitung von Ab­strak­tions-Mechanismen für Gestaltung und Datenhaltung sowie in dem Einsatz von Werkzeugen und Verfahren zur Qualitäts­sicherung. Zum anderen werden wesentliche Funktionsbereiche von Osnabrücker Teilprojekten zur Verfügung gestellt und gepflegt, wie z. B. die generelle Plugin-Schnittstelle, das virtuelle Prüfungssystem Vips für  Übungsaufgaben und elektronische Klausuren, oder die Statistik- und Protokollierungswerkzeuge und der zentrale Dokumentationsserver. In einer Balance aus eher funktionskonservativen Modernisierungs- und Anpassungsmaßnahmen und der experimentellen Entwicklung und Erpro­bung neuer Werkzeuge in Form von Plugins spielen dabei sowohl Aufgaben des Regelbetriebs als auch innovative Forschungs­ansätze eine Rolle. 

Stud.IP ist zudem gut als Anschauungs- und Experimentiersystem für Lehrveranstaltungen sowie Bachelor- und Masterarbeiten zu Web-Technologien, E-Learning und verwandten Themen geeignet. Da die Studierenden bereits grundlegend mit dem Sys­tem vertraut sind, lassen sich zum einen vertiefende Fragestellungen mit geringem Aufwand thematisieren; zum anderen können Eigenentwicklungen, z. B. aus Bachelor-Arbeiten, einfach mit größeren Nutzergruppen erprobt und ggf. in den Regel­­betrieb überführt werden.