Fachbereich 6 Mathematik/Informatik

Institut für Informatik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Werdegang Prof. Dr. Norbert de Lange

 

seit 2016

Mitglied des Instituts für Informatik der Universität Osnabrück, Leiter der Arbeitsgruppe Umweltinformatik und Kommunalplanung

 

2006-2016

Mitglied des Instituts für Geoinformatik und Fernerkundung der Universität Osnabrück

 

seit 1996

Mitglied des Instituts für Umweltsystemforschung der Universität Osnabrück

 

1994-2005

Professor (C4) für Umweltinformatik und Kommunalplanung am Fachgebiet Geographie / Institut für Geographie

 

1993-1994

Professor (C3) für „Regionale Informationssysteme und Computerkartographie“ am Institut für Geographie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

 

1992

Ruf auf eine C3-Professur am Institut für Geographie Marburg/Lahn und auf eine C3-Professur am Institut für Geographie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

 

1991/92

Vertretung einer Professur für Kulturgeographie an der Universität Hannover

 

1989-1992

Hochschuldozent am Institut für Geographie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

 

1987-1988

Privatdozent am Institut für Geographie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

 

1987

Habilitation für das Fach Anthropogeographie am Institut für Geographie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Thema der Habilitationsschrift: Standortpersistenz und Standortdynamik von Bürobetrieben in westdeutschen Regionalmetropolen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts: Ein Beitrag zur empirischen Bürostandortforschung.

 

1981-1986

Mitarbeit im Projekt B8 "Standortverhalten quartärer Dienstleistungseinrichtungen in westdeutschen Metropolen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts", das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 164 "Vergleichende geschichtliche Städteforschung" gefördert wurde. Aus dieser Projektarbeit entwickelte sich die Habilitation.

 

1980-1987

Wiss. Assistent am Institut für Geographie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

 

1979

Promotion zum Dr. rer. nat. in Münster, Thema der Dissertation: Städtetypisierung in Nordrhein-Westfalen im raum-zeitlichen Vergleich 1961 und 1970 mit Hilfe multivariater Methoden - eine empirische Städtesystemanalyse. (Nebenfächer: Reine und Angewandte Mathematik)

 

1978-1979

Verwalter einer Wiss. Assistentenstelle am Institut für Geographie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

 

1977

Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien in den Fächern Geographie und Mathematik

 

1974-1976

Aushilfslehrer für Mathematik am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Marl

 

1972-1977

Studium der Fächer Mathematik und Geographie an der Ruhr-Universität in Bochum