Fachbereich 6 Mathematik/Informatik

Institut für Informatik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Oberseminar Informatik

Zum nächsten VortragZu den Vorträgen des letzten SemestersZu den Vorträgen früherer Semester

Im Oberseminar Informatik (mittwochs, 08:30 bzw. 8:00 Uhr, 93/E33) werden Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten) aus den Arbeitsgruppen der Informatik vorgestellt (CG=Computergrafik, DI=Didaktik der Informatik, ES=Embedded Software Systems, KO=Kombinatorische Optimierung, MI=Medieninformatik, SE=Software Engineering, TH=Theoretische Informatik, TI=Technische Informatik, VS=Verteilte Systeme, WB=Wissensbasierte Systeme)

Information für Studierende: Für Bachelor- und Masterabsolventen sind Vorträge im OSI als Teil der Abschlussarbeit verpflichtend. Hinweise zur Vortragsgestaltung gibt der Betreuer. Pro Termin werden 3-4 Themen behandelt. Üblich sind ca. 20 Minuten Vortrag und 10 Minuten Diskussion.

Termin Vortragende(r) AG Typ Thema und Abstract
07.11.2018 Jan-Niklas Brandes VS BSC Konzeption und Evaluation der Autokonfiguration für das Internet der Dinge am Beispiel eines Simplex-Audioübertragungssystems
In Zeiten der zunehmenden Verbreitung des Internets der Dinge stellt die Bereitstellung von Netzwerkzugangsdaten, insbesondere bei Verwendung drahtloser Netzwerke, eine immer größere Herausforderung dar. In dieser Bachelorarbeit wurden ausgewählte Konfigurationsverfahren, die auch für Geräte mit eingeschränkter Hardware-Benutzerschnittstelle geeignet sind, an einem eigenen Audioübertragungssystem implementiert und hinsichtlich Zeitaufwand und Sicherheit evaluiert. Bei den untersuchten Verfahren handelt es sich um die manuelle Konfiguration über eine Smartphone-App, WPS PushButton Connect und WPS mittels NFC Configuration Token.
07.11.2018 Fabian Borke MI MSC Reengineering von Webanwendungen - Umstellung auf ein Single-Page-Modell anhand des Praxisbeispiels fotomato.de
Das Single-Page-Modell beschreibt eine Web-Architektur, bei der nicht wie üblich mit jedem Seitenaufruf ein neues HTML-Dokument übertragen wird, sondern nur mit dem initialen Seitenaufruf ein einziges. Weitere Inhalte werden mit Hilfe von Ajax-Anfragen flexibel nachgeladen. Das Gefühl, mit einer richtigen Anwendung zu arbeiten, lässt sich dadurch steigern. Viele große soziale Netzwerke wie Facebook, Pinterest und Instagram nutzen beispielsweise Single-Page-Webanwendungen als Hybridvariante für Teilbereiche ihrer Seite oder für die gesamte Webseite. Im Rahmen der Masterarbeit soll anhand des Praxisbeispiels fotomato.de untersucht werden, wie sich eine bestehende Webanwendung zu einer Single-Page-Webanwendung umwandeln lässt und welche Entscheidungen bei diesem Prozess getroffen werden müssen.
07.11.2018 Irina Wanscheid KO BSC Genetische Algorithmen für das Pickup & Delivery Problem mit Zeitfenstern
Beim Pickup & Delivery Problem mit Zeitfenstern (PDPZ) sind Routen gesucht, sodass eine Menge an Transportanfragen ohne Verletzung der Nebenbedingungen erfüllt wird. Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit genetischen Algorithmen zum Lösen des PDPZ. Dabei wird ein aus der Literatur bekannter genetischer Algorithmus, welcher die Gesamtfahrstrecke minimiert, implementiert und auf eine neue Zielfunktion erweitert. In dieser Arbeit wird als erstes Optimierungskriterium die Fahrzeuganzahl und als zweites die Gesamtfahrstrecke minimiert. Bei der Untersuchung des genetischen Algorithmus werden verschiedene im genetischen Algorithmus enthaltene Komponenten variiert und geprüft welche Variante zu den besten Lösungen führt.
28.11.2018 Timo Schmidt SE BSC Analyse der UART-Schnittstelle in Hinblick auf eine Hardwareabstraktion
In der Arbeitsgruppe Software Engineering der Universität Osnabrück wird das Forschungsprojekt HolMES bearbeitet, welches zum Ziel hat, für verschiedene Prozessorarchitekturen eine Hardwareabstraktionsschicht zu entwerfen. Das Ziel dieser Bachelorarbeit ist die Analyse der UART-Schnittstelle hinsichtlich der objektorientierten Abstraktionsfähigkeit auf verschiedenen Mikrocontrollern
28.11.2018 Alexander Brundiers VS BSC Implementation eines Frameworks zur Erzeugung und Evaluation von Traffic Dispersion Graphs
Jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass sich die Modellierung des Netzverkehrs durch Traffic Dispersion Graphs (TDGs) und deren Analyse anhand bestimmter Metriken zur Erkennung verschiedenster Angriffe eignet. Dabei hängt die Qualität der Erkennung jedoch stark von den verwendeten Metriken ab. In dieser Bachelorarbeit wird die Grundlage für spätere Analysen geschaffen, in denen evaluiert werden soll, welche Metriken zur Erkennung welcher Angriffe geeignet sind. Dazu wird ein Framework entworfen und implementiert, welches aus Traffic-Daten automatisch verschiedene TDG-Varianten erzeugt und die Berechnung nutzerdefinierter Metriken auf diesen ermöglicht. Zusätzlich wird eine neue Variante der TDGs vorgestellt: Die kontinuierlichen TDGs. Von diesen wird erwartet, dass sie durch eine dynamische Modellierung des Netzverkehrs eine detailliertere Analyse und verbesserte Anomalieerkennung ermöglichen.
12.12.2018 Matthias Jansen AI BSC Klassifikation von Frachtpapieren mittels Verfahren des maschinellen Lernens
Die Firma CTO entwickelt unter dem Namen "abrams.wiki" ein Wissensportal über internationale Handelsströme. Die Daten, auf denen das Portal aufbaut, werden aus Zollpapieren und Frachtbriefen extrahiert. Auf diesen Papieren fehlt leider häufig eine wichtige Angabe, der sogenannte HS-Code, der die Art der Fracht kategorisiert. In dieser Bachelorarbeit soll untersucht werden, ob es mit Methoden des maschinellen Lernens möglich ist, anhand der restlichen auf den Zollpapieren vorhandenen Angaben zur Fracht (Gewicht, Beschreibungstext, usw.) auf den korrekten HS-Code zu schließen.
12.12.2018 Gianna-May Schüller TH BSC Varianten des Clique Cover Problems und Entwicklung eines heuristischen Algorithmus für das Maximum Edge Clique Partition Problem
Diese Bachelorarbeit befasst sich mit verschiedenen Varianten, Cliquen in einem Graphen zu finden. Neben der Formalisierung der verschiedenen Zielfunktionen sollen auch deren genaue Unterschiede anhand von Beispielen herausgestellt werden. Für eine dieser Zielfunktionen, bei der die insgesamt für alle Cliquen verwendeten Kanten maximiert werden sollen (Maximum Edge Clique Partition Problem), wird im Rahmen dieser Arbeit ein heuristischer Algorithmus entworfen und implementiert. Dieser wird abschließend mit einem existierenden Algorithmus der OGDF verglichen.
12.12.2018 Eric Lanfer VS BSC Reconstructing portable executable images from memory dumps
Analysing memory dumps of unpacked malware is a rather demanding procedure, most state of the art analysis programs are used to compute valid executable files. Therefore the focus of this thesis is on the development of a method for reconstructing executables from given memory dumps to provide a more insightful malware analysis.
12.12.2018 Simon Veltel TH BSC Worst-Case Instanz Generator für Graphen-Approximationsalgorithmen
Bei der Entwicklung neuer Approximationsalgorithmen für Graphen-Probleme stellt sich oft die Frage, welche Güte diese besitzen. Dazu kann ein Approximationsfaktor angegeben werden, der aussagt, wie weit die Approximation im schlimmsten Fall vom Optimum abweicht. Um diesen Faktor genau zu bestimmen ist es notwendig, eine Worst-Case Instanz zu finden. Dazu entwickle ich einen Generator, der mittels eines genetischen Algorithmus eine möglchst schlechte Instanz für ein beliebiges Problem erzeugt.
19.12.2018 Matthias Greshake WB MSC Echtzeitfähige Simulation eines RADARs durch maschinelle Lernmethoden
Präzise und zuverlässige Sensorik ist im Bereich des automatisierten Fahrens unerlässlich. Allerdings kann ein fehlerfreier Betrieb nicht immer garantiert werden. Um Dekalibrierung, Fehler oder Ausfälle einzelner Sensoren während der Fahrt zu detektieren, ist eine kontinuierliche Validierung dieser Systeme erforderlich. Zur Validierung wird jedoch eine Referenz benötigt, die zu jedem Zeitpunkt den korrekten Zustand des Sensors vorgibt. Ziel dieser Arbeit ist es daher, ein echtzeitfähiges Modell eines RADARs durch Korrelation von LIDAR- und Kameradaten zu lernen. Dazu stehen verschiedene Methoden des maschinellen Lernens zur Verfügung, deren Anwendbarkeit überprüft werden soll.
19.12.2018 Alexander Löhr WB BSC
19.12.2018 Till Zimmermann VS BSC Evaluation vertraulicher Kommunikation im CAN-Bus mittels Entwicklung eines Gateways für ISOBUS-Applikationen
In den letzten Jahrzehnten haben digitale Bus-Systeme in nahezu allen Bereichen der Industrie direkt verkabelte Sensorik und Aktorik verdrängt. Ein weit verbreitetes Bus-System ist der Controller-Area-Network-Bus (CAN), welcher insbesondere im Automobilbereich eingesetzt wird. Als reines Broadcast-Netzwerk ist dabei die Vertraulichkeit der versendeten Daten nur durch die physische Unzugänglichkeit der Busleitungen sichergestellt. In dieser Bachelorarbeit soll daher der Einsatz von Verschlüsselung in CAN-Bus-Anwendungen evaluiert und implementiert werden. Dabei wird beispielhaft das Anwendungsprotokoll ISOBUS - entwickelt für die Vernetzung von landwirtschaftlichen Maschinen - integriert, um geringe Datenraten und die stark beschränkte Frame-Länge berücksichtigen zu können.
19.12.2018 Dominik Diekmann VS BSC
09.01.2019 Finn Stutzenstein ES BSC
09.01.2019 Benedikt Schumacher CG/WB BSC
09.01.2019 Malte kl. Piening DI BSC
09.01.2019 Paul Ohm DI BSC
16.01.2019 Johan von Behren CG MSC
16.01.2019 Lukas Kalbertodt CG MSC
16.01.2019 Janina Born KO BSC
16.01.2019 Severin Sieber KO BSC
23.01.2019 Marco Bruhne WB BSC
23.01.2019 Claudia Bruhn WB BSC
23.01.2019 Niko Kersting SE MSC
23.01.2019 Sebastian Zielinski BSC
30.01.2019 Niklas Dettmer WB BSC
30.01.2019 Tim Bohne KO BSC
30.01.2019 Kevin Rüter SE BSC
30.01.2019 Famke Lamberti DI BSC
06.02.2019 Zentrale Seminarvorstellung
13.02.2019 Markus Mohr SE BSC
13.02.2019 Andy Eckhardt SE BSC
13.02.2019 Patrick Hoffmann BSC
13.02.2019 Pascal Lüttmann BSC