Fachbereich 6 Mathematik/Informatik

Institut für Informatik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Refotografie

Leitung Prof. Dr. Oliver Vornberger
Mitarbeiter Ann-Katrin Häuser, M.Sc.
Laufzeit 10/2014 - 08/2017
Stichworte Computational rephotography, image-matching, structure from motion

Refotografie (engl: rephotography) beschreibt die wiederholte Aufnahme einer Szenerie. Dabei soll das neue Foto von exakt demselben Standpunkt wie das meist deutlich ältere Original aufgenommen werden. Anhand der gemeinsamen Darstellung der Refotografie und des Originals lässt sich die oft beeindruckende Veränderung der Szenerie über die Zeit veranschaulichen. Die exakte Rekonstruktion des Aufnahmestandortes der ursprünglichen Fotografie stellt hierbei jedoch eine besondere Herausforderung dar.

Im Rahmen dieses Projektes soll daher eine Mobile App entwickelt werden, welche mittels eines Overlays des Referenzbildes die Rekonstruktion des Aufnahmestandortes eines Fotos unterstützt. Darüber hinaus wird diese App Übereinstimmungen zwischen dem alten Bild und der aktuellen Ansicht vollautomatisch erkennen und zusätzliche Richtungsanweisungen für den Fotografen generieren. Um die Deckungsgleichheit der erstellten Refotografie mit dem Original weiter zu verbessern, wird dieses einer zusätzlichen Transformation unterzogen. Diese kann sowohl vollautomatisch als auch vom Nutzer gesteuert stattfinden, um die Deckungsgleichheit in bestimmten Bereichen zu optimieren. Anschließend sollen beide Aufnahmen online gestellt werden. Hierbei werden die Bilder übereinander gelegt und mittels eines Sliders kann der Nutzer dynamisch zwischen der Ansicht beider Aufnahmen wechseln. So entsteht eine beeindruckende Visualisierung der Veränderung der Szenerie über die Zeit: http://www.vorher-nachher.photo/ und http://www.nyc-grid.com/

Die besondere Herausforderung dieses Projektes liegt in der Wiedererkennung von stabilen Elementen in Szenen, die sich im Laufe der Zeit oftmals dramatischen Veränderungen unterzogen haben. Die dafür verwendeten Algorithmen sollten darüber hinaus so effizient sein, dass sie im Rahmen der beschriebenen App verwendet werden können ohne starke, für den Nutzer spürbare Verzögerungen zu verursachen.

Photo by Paul Sahner/CC BY-NC-ND 3.0